WALLPAPER
 
KONTAKT
 UPDATES
1900 > 1910 > 1920 > 1930 > 1940 > 1950 > 1960 >
1970 > 1980 > 1990 > 2000 > 2010 > 2020 > 2030 >
 
LINKS
 
     

 
     Flughafen Köln Butzweilerhof

 

   
    
Das Ende des Flughafenareals - massive Kölner Bausünden
 
Vorsitzender der Stadtsparkasse KölnBonn Gustav Adolf Schröder stellt die Bebauungspläne für das Areal Butzweilerhof vor.
Der Vorsitzende der Stadtsparkasse KölnBonn Gustav Adolf Schröder stellt im Rahmen einer Pressekonferennz die Bebauungspläne für das Areal Butzweilerhof vor. 
Nach dem Abzug der Bundeswehr zum 31.12.2005 wurde der Butzweilerhof an eine Tochtergesellschaft der Stadtsparkasse KölnBonn verkauft. Zu dieser Zeit benötigte der Sender RTL ein neues Sendezentrum. Die Stadtsparkasse spekulierte auf den Butzweilerhof in direkter Nachbarschaft des Coloneums, an dem sie schon maßgeblich beteiligt war und wo es in der Vergangenheit diverse Meldungen über große Verluste sowie dubiosen Geschäften gab. RTL entschied sich aber für den Umzug in die alten Messehallen in Deutz. Nun begann die Zerstückelung des Flughafenareals zw. Vermarktung. Eine Bewahrung und Würdigung des Flughafens, wie z. B. in Berlin mit dem Schwesterflughafen Tempelhof, durch eine weit angelegte Freifläche wurde nicht in Betracht gezogen. Es ging von Anfang an nur um Geld. Der damalige Vorsitzende der Stadtsparkasse Adolf Schröder fragte so z.B. nach einer Vorstellung der Baupläne in barschem Ton, ob man nicht die alten Häuser einfach abreißen könnte. So können wir alle nur froh sein, dass Bernhard Faßbender bereits 1983 den Denkmalschutz beantragte, der dann 1988 verhängt wurde. Ansonsten wäre zu diesem Zeitpunkt mit großer Wahrscheinlichkeit der Butzweilerhof abgerissen worden.

Bebauung Flugfeld Berlin-Tempelhof Bebauung Flugfeld Köln Butzweilerhof
Bebauung Flugfeld Berlin-Tempelhof
Durch Volksentscheid erhalten.
Aufnahme von Dezember 2016
Bebauung Flugfeld Köln Butzweilerhof
die restliche Fläche wird gerade bebaut
Aufnahme von Dezember 2015
Die "Initiative Butzweilerhof" beschreibt in einem Artikel vom 3.10.2005, dass in einer Pressekonferenz der damalige Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma (der das ehemalige Luftfahrtmuseum Butzweilerhof und damit die Geschichte des Kölner Luftfahrt sehr gut kannte) und dem Vorsitzenden der Stadtsparkasse Gustav Adolf Schröder, dass neben der Gastronomie in der Empfangshalle in den Hallen Kunst- und Theateraktionen durchgeführt werden sollen. Die umliegenden ehemaligen Werkstätten sollten zu Ateliers umgebaut werden. Warum wurde hier nicht an das gedacht, was Köln auch zu Reichtum gebracht hat: ein Technikmuseum mit Schwerpunkt Luftfahrt? Unter der Überschrift "Der Butzweilerhof muss ein Technikmuseum werden" wollte der Mäzen und frühere Kölner Hermann-Josef Falkenstein, der im 2. Weltkrieg als Luftwaffenhelfer am Butzweilerhof an einem 2. cm.Flak-Geschütz gesessen hat, der Stadt Köln ein Luftfahrt- und Technikmuseum stiften. Das Konzept ging am 22.01.2004 an die Stadt Köln sowie Herr Raßfeld. Außer vom Vorsitzenden der Stiftung Butzweilerhof Dr. Edgar Mayer, hat Herr Falkenstein weder von der Stadt noch vom Vermarkter Raßfeld, trotz Nachfrage, nie eine Antwort bekommen. Von Dr. Mayer bekam er nur die sinngemäße Antwort, dass nur die Stiftung Butzweilerhof zu bestimmen hat was auf dem Butz passieren sollte. Auch wurde er dafür kritisiert, dass er nicht vorher die Stiftung informiert hat.

Auf Grund der ganzen Vorgeschichte sowie dieser Baumaßnahmen kann man deutlich sehen, wie wenig Interesse die Stadt Köln an ihrem bedeutenden Flughafen hat.

Am 23. Juli 2003 wurde der städtebaulicher Entwurf des Büros Goerdt und Schwarz von der Stadtsparkasse Köln als Siegerentwurf gekürt, der vom eigentlichen Flugfeld und freiem Feld um die Gebäude nur einen schmalen Trichter übrig ließ. Dabei ist anzumerken, dass die anderen Entwürfe eine Bebauung vorsahen die noch näher an die historischen Gebäude herangereicht hätten. Auch wäre noch weniger von Rollfeld (ehemalige Wiese) und Vorfeld (Betonplatte) übrige geblieben. Das zu der Architektur eines Flughafenensemble auch ein Bebauung ButzweilerhofVorfeld und ein Flugfeld gehört, schien niemanden zu interessieren bzw. wurde nicht beachtet. Das restliche Umfeld konnte nun bebaut werden. Somit wurde eine Bebauung genehmigt, die auf Straßenbreite an die Flughafengebäude herran reicht. Der eigentliche frei stehende Charakter der Flughafengebäude war damit beendet, die Flughafenarchitektur wurde von nun an massiv beinträchtigt.
 
Die erste Einengung erfolgte im Frühjahr 2007 durch den Bau der Einfamilienhäuser zwischen dem Empfangsbereich (Bild unten: links außerhalb des Bildbereichs, die Straße führt direkt auf das Hauptportal zu), des Betriebshof (links im Bild) und der Halle 2. Diese Ansicht entspricht dem Ursprungszustand von 1936 - ca. 1950. Damals handelte es sich um eine freie Rasenfläche. Nur im Eingangsbereich (ganz rechts im Bild) befand sich ein kleines Wetterhäuschen (Grundfläche ca. 80 x 80 cm) der Wetterwarte Köln. Ansicht, wie hier unten zu sehen sind, sind nun seit 2007 nicht mehr möglich.
  
 
 
RAf-station Butzweilerhof 3D-AnimationFotografierrichtung freies Flugfeld Butzweilerhof IkeaBild unten: Ab April 2008 wurde nördlich des Flughafenensembles, auf dem Grundstück der Fliegerstation bzw. des ersten Flughafens eine Filiale von Ikea gebaut. Der Zeitpunkt der Aufnahme zeigt die freie Fläche wie sie das letzte Mal bis ca. 1945 ausgesehen hat. Mit der (zweiten) Belegung des Butzweilerhof durch die Britische Royal Air Force began eine intensive Bautätigkeit. Einige dieser Gebäude können Sie im Kapitel "RAF-station Butzweilerhof last pictures" noch sehen.

In der Bildmitte und links wird Ikea gebaut werden.
    
Panorama Flughafen Köln Butzweilerhof  
 
Die Ikea-Filiale "Am Butzweilerhof" ist übrigens die zweitgrößte Ikea-Filiale in Deutschland nach Ikea Berlin. Auf Grund der Aufteilung des Geländes in Straßen, Parkbuchten und Blumenbeeten war es leider nicht möglich die Lage der alten Flughafengebäude (-> Fliegerstation, 1. Flughafen) z. B. durch unterschiedlichen Steinfarben darzustellen. Immerhin kann man auf dem freien Parkplatz die Lage der früheren Gebäude wie Flugzeughallen, Verkehrsturm und Werft sehr schön zeigen. Besucher gewinnen so schnell einen Eindruck wie klein doch damals die Verhältnisse waren. Eine Animation finden Sie im Kapitel "100 Jahre Butzweilerhof - Damals und Heute".
Auch sind die Ikea-Leute daran interessiert, die Geschichte des Standortes, im Rahmen der eigenen Möglichkeiten, wach zu halten. Bei der Bebauung des Ikea-Geländes verzichtete Ikea mit Rücksicht auf das Flughafenensemble auf den Bau des typischen Ikea-Turms, wie man ihn in jeder Ikea-Filliale sehen kann. Eine lobenswerte Entscheidung die Verantwortung für das historische Erbe zeigt..

Bild rechts: Im Herbst 2009 wurde der Bahndamm der Linie 5 in nur ca. 15 Metern Abstand am Restauranteingang vorbei gebaut und auf der Südseite des Rollfeld nach Westen geführt. Zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2010 wurde dieser Streckenabschnitt dann eröffnet. Die Haltestelle "Ikea am Butzweilerhof" liegt direkt auf dem Rollfeld.
 
Ansicht des Turm der Luftaufsicht des Flughafen Köln Butzweilerhof mit dem Kölner Dom im Hintergrund.
KVB-Linie 5 Butzweilerhof
 

Bild links: Eine ab 2017 verlorene Ansicht des Kontrollturms, der auch "Turm der Luftaufsicht" oder auch "Polizeiturm" genannt wird. 
Im Hintergrund der Kölner Dom. Mit dieser Perspektive auf den Dom wurden ankommende Fluggäste in Köln begrüßt.

   
 
 
Bebauung ab 2007 ButzweilerhofBild rechts: Auf diesem Satellitenbild ist deutlich zu sehen wie die historischen Flughafengebäude immer weiter zugebaut werden. Die Verantwortlichen im Rat der Stadt Köln, der Bezirksvertretung Ehrenfeld sowie der Investoren zeigen deutlich, wie wenig die Kölner Stadtgeschichte aber auch der Sinn für Architektur vorhanden ist. Aber was will man von einer Stadtpolitik und Verwaltung halten, die 2004 keine Probleme hatten den Status des Kölner Doms als Weltkulturerbe durch den Bau von Hochhäusern in Deutz zu gefährden. 
Bitte bewegen Sie den Cursor über das Bild auf der rechten Seite.
- Links im Bild die im Frühjahr 2007 gebauten Einfamilienhäuser.
- Am oberen Bildrand die Mietshäuser von 2012.
- Rechts auf dem Vorfeld ist bereits der Bereich zu sehen der im Mai 2015 für eine Straße weg gebrochen wurde. Dieser Bereich, sowie die Grünfläche im rechten unteren Bildbereich, wurden ab Januar 2016 auch mit Mietshäusern bebaut.
- die gelben Beriche zeigen die Anbauten sowie das Motel der Motorworld Rheinland, die von der Landeskonservatorin Frau Dr. Puffke  und dem Kölner Stadtkonservator Dr. Werner genehmigt wurden. 

Bebauung Butzweilerhof



Bild links: Ab Mitte 2012 wurden südwestlich des Restaurants Wohnhäuser hochgezogen, die damals schon eindeutig zeigten, wie sehr diese Häuser die Architektur erdrücken. Entsprechende Hinweise an Politiker blieben unbeantwortet. Frau Moritz (Grüne, Stadtentwicklungsausschuss) versprach sich die Pläne noch einmal anzugucken. Eine Rückmeldung erfolgte nicht. Dabei darf man nicht vergessen, dass Bebauungspläne Gebäude nur von oben zeigen, nicht aber von der Seite, wodurch die Höhenlinien zu erkennen sind.  
 
Klicken Sie bitte für eine größere Ansicht auf das jeweilige Foto.
 
Modell des geplanten Ausbaus des Areal Butzweilerhof
Modell des geplanten Ausbaus. Wenn die historischen Gebäude hier nicht absichtlich blau dargestellt worden wären, müsste man die ehemals frei stehenden Flughafengebäude suchen. Sie verschwinden im Häusermeer.
  
Nach dem Bau von Einfamilienhäusern ist der Platz zwischen dem Hauptportal und der Halle 2 unwiederuflich verloren.
  
Durch den Bau von Wohnhäusern verschwinden die ehemaligen Flughafengebäude. Die Architektur wird optisch erdrückt.
2016 - Abriss des historischen Rollfeld am alten Kölner Flughafen Butzweilerhof
Das historische Rollfeld von 1937 wurde für eine Straße und eine Grünfläche, die auch noch mit Bäumen bepflanzt werden soll, abgerissen.
 
2016 - Abriss des historischen Rollfeld am alten Kölner Flughafen Butzweilerhof
Das geschredderte (ehemals denkmalgeschützte) Rollfeld von 1937. Die Bombenangriffe des 2. Welt- krieges hatte es unbeschadet überstanden . . . .
 
Butzweilerhof 2016
Ausheben der Baugrube für Wohnhäuser direkt gegenüber der Halle 1. Februar 2016. Die freie Sicht war damit beendet.
 
Flughafen Köln Butzweilerhof Halle 2 für Aldi
Halle 2 Köln Butzweilerhof - erbaut um 1940
Im Sommer 2012 verkaufte Helmut Raßfeld - Geschäftsführers der Immobiliengesellschaft die das frühere Flughafen-Areal zerstückelt und verkauft - die Halle 2 zwecks Einrichtung eines Supermarkt an den Lebensmitteldiscounter Aldi. Aussage des Stadtkonservators lt. Zeitungsbericht: "Aus unserer Sicht wäre das zu befürworten." Ein Kommentar zu dieser Durchführung sowie der Ansicht des Stadtkonservators erübrigt sich. Einen Artikel des Kölner Stadtanzeigers zu dieser "Idee" können Sie hier nachlesen: "Butzweilerhof - Ein Denkmal für einen Discounter?"

Aufgrund diverser Proteste wurde Aldi dann wahrscheinlich in einer Art Tausch ein Gelände außerhalb des denkmalgeschützten Bereichs angeboten. 
Nachdem die Politik diese Missnutzung verhindert hatte, waren wahrscheinlich Standort Köln-Immobilien (SKI) GmbH als auch Kölner Verwaltung gewarnt, dass die Politik eine weitere ähnliche nicht denkmalgerechte Nutzung verhindert würde. Somit wurden weitere Maßnahmen, wie z.B. der endgültige Verkauf an die Motorworld sowie deren massiven Umbaupläne (von Landes- und Stadtkonservator genehmigt), als normaler Verwaltungsakt bezeichnet, wodurch sie so, rein rechtlich, an der Politik vorbei durchgeführt werden konnten. 
 
Bilder unten: Anfang Januar 2016 begannen die Aushubarbeiten, um Wohnhäuser gegenüber der Halle 1 zu bauen. Die Wohnhäuser bilden eine weitere massive Einschränkung der weitläufigen Ansichten. Bitte klicken Sie auf die unten abgebildeten Fotos um die letzte Ansichten des nun verbauten Panoramas zu sehen.
   
Panorama Flughafen Köln Butzweilerhof Januar 2016
   
Panorama Flughafen Köln Butzweilerhof Januar 2016 
 
3D-Modell der von Motorworld geplanten Anbauten an die historischen FlughafengebäudeDer letzte Schlag kam mit dem Verkauf der Flughafengebäude an die Firma Motorworld aus Böblingen. Die Firma hatten 2009 den Schwesterflughafen in Böblingen gekauft und dort eine Mischung aus Nobelgarage, Reparaturwerkstatt und Gastronomie installiert.
Nachdem hinter den Kulissen mit der Stadtverwaltung, ohne dass die Bezirksvertretung Ehrenfeld informiert war, alle Verträge ausgehandelt und Baugenehmigungen erteilt waren, wurden in einer Pressemitteilung die Umbaupläne bekannt gegeben.  
Folgende Anbauten waren geplant:
Der Bau eines fünfstöckigen Motels (rot) im Betriebshof sowie diverse Anbauten (gelb) an die Hallen 1 und 2 als Eingangsbereich und Garagenstellplätze für Nobelautos.
Diese Anbauten wurden vom Stadtkonservator Dr. Werner und von der Landeskonservatorin Frau Dr. Puffke genehmigt.
Die grüne Linie markiert die Umrisse des historischen Rollfeld. Der linke graue Bereich wurde für eine Straße abgerissen. Dort wird auch eine Wohnbabauung mit hohen Häusern errichtet, die die historische Flughafenarchitektur erdrücken wird.
    
Nachdem das Areal des Butzweilerhofs in den letzten 35 Jahren und besonders in den letzten zehn Jahren immer weiter zerstückelt, zugebaut und abgerissen wurde, wird nichts mehr bleiben von der reichen Luftfahrtgeschichte des Flughafens. In den letzten Jahren war immer wieder zu beobachten, dass weder der Kölner Stadtrat, die Verwaltung oder die Bezirksvertretung Ehrenfeld ein Interesse an dieser Geschichte haben. Andere Städte machen etwas aus Ihrer Geschichte - Köln nicht! Generationen werden das bereuen, aber dann ist der Schaden, der uns durch die Kölner Politik und die rücksichtslose Vermarktung der SKI (s. o:) zugeführt wurde, nicht mehr zu reparieren!

Ein Ende ist nicht abzusehen.

Hier im Video die Grabrede zum Butzweilerhof.
 
Anmerkung zu diesem Startbild: Im Hintergrund ist der Boden braun. Das ist ungefähr der Bereich der mit Wohnhäusern bebaut wird. Nur der dahinter liegende graue Bereich bleibt vom Rollfeld erhalten.   


        
Grüne Oase ButzweilerhofWenn es nicht so traurig währe, könnte man lachen.
Der Kölner Stadtanzeiger beschreibt im Artikel "Butzweilerhof - Aus dem alten Kölner Flughafen soll eine grüne Oase werden" vom 14.06.2017 die geplante Grünfläche, der letzte kümmerliche Rest des ehemaligen Rollfeld. Ein Presseartikel im Sinne der Investoren. Anstatt hier zumindest noch ein bißchen Freiraum zu lassen, wird ein kleines dreieckiges Wiesengrundstück mit ein paar Bäumen bepflanzt, noch ein Spielplatz rein gequetscht und dann als "Park" bezeichnet. Das ist schon dreist. 

Während auf alten Satellitenbilder der Butzweilerhof im Kölner Nord-Westen noch als grüner Fleck erscheint, wandelte sich die grüne Oase im Lauf der Jahre immer mehr in einen grauen Fleck. Der Kölner Luftfahrtchronist Bernhard Faßbender begann einen Vortrag mit den Worten: "Die Geschichte der Kölner Luftfahrt began im Grünen."
Während die Berliner ihren alten Flughafen Tempelhof gegen den Willen von Politik und Immobilienspekulaten gerettet haben und dort nun ein Naherholungsgebiet besitzen, ist der Butzweilerhof unwiederbringlich verloren.

Zu diesem letzten Rest noch einen kleinen Vergleich:
die ehemalige Ausdehnung des Flughafen Butzweilerhofs betrug 1936 ca. 1.300.000 m².
Nachdem der Butzweilerhof 2005 verkauft wurde, betrug diese Fläche ca. 675.000 m².
Der letzte Rest Grünfläche, der Park, hat eine Fläche von ca. 17.300 m².
Das entspricht ca. 1,3 % der Fläche des Flughafen Köln Butzweilerhof von 1936, bzw. 2,56 % ehemaligen "grünen Oase" Butzweilerhof von 2005. 
 
Bild unten: Aussicht auf das freie Flugfeld des Butzweilerhofs um 1936.
 
Panorama Flughafen Köln Butzweilerhof


         
Gegenüberstellung
Sie sehen hier eine Gegenüberstellung von historischen Ansichten und neuzeitlichen Fotos (Januar 2018) des Butzweilerhofs.
Bitte klicken Sie für eine größere Darstellung auf die Fotos.
 
Externe Bebauung des Flughafen Köln Butzweilerhof
  
    





Das hier veröffentlichte Video zeigt die Bebauung im Januar 2018.
Die Wohnhäuser erdrücken die Flughafenarchitektur,
das Motel der Motorworld beherrscht die Architektur.
Rat der Stadt Köln und Denkmalbehörden haben ganze Arbeit geleistet. 
Es ist nichts mehr zu retten.

    
 
NACH OBEN