1900 > 1910 > 1920 > 1930 > 1940 > 1950 > 1960 >
1970 > 1980 > 1990 > 2000 > 2010 > 2020 > 2030 >
   
     

     1990 - 1999    Die letzten Reste werden beseitigt.
                       
               
                                         
Der Kölner Luftschiffanker  
  Das Luftfahrtmuseum Butzweilerhof
                                         

 
Die Chronik der Kölner Luftfahrt
von Heribert Suntrop

  
Historisches Luftfahrtarchiv Köln 
Wenn Sie dieses Symbol anklicken, finden Sie weitere Informationen zu dem jeweiligen Tagesereignis.
    
Keine Haftung für unvollständige oder fehlerhafte Informationen.
Quellenangaben können gerne bei mir erfragt werden.
 
Diese Chronik ist Eigentum von Werner Müller.
Eine Kopie, auch auszugsweise, ist ausdrücklich nur mit schriftlicher Genehmigung erlaubt.
 
 
 
1991-03-00
„Reichsluftschiffhafen Bickendorf“ Ossendorfer Weg:
Luftschiffhalle 1909-07-00 Ende ff: - Ausgrabung der letzten Betonfundamente -.
 
1991-00-00
 
Historisches Luftfahrtarchiv Köln
Gedenkplatte für die Zwangsarbeiter des Einsatzhafen ButzweilerhofVor dem Grundstück Lindweilerweg Nr. 98 wird neben dem Bürgersteig ein kleines Denkmal aus Ziegelsteinen errichtet, an dem sich eine Bronzetafel mit folgender Inschrift befindet:
„An dieser Stelle befand sich während der Zeit des nationalsozialistischen Völkermordes eines von mindestens fünf
Lagern in Longerich. Hier lebten unter menschenunwürdigen Bedingungen Kriegsgefangene sowie ausländische Frauen und Männer, die Zwangsarbeit am Militärflughafen Butzweilerhof verrichten mussten.
……..
Friedensgruppe Gartenstadt Nord in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln und der Firma Grund und Boden Anno 1991“
Anmerkung: Auf der Tafel befindet sich eine relieffartige Darstellung einiger Menschen in Reihe gehend, die in gebeugter altung auf den Schultern eine schwere Stange oder ein Seil schleppen. Es könnte sich hier um Arbeitskommandos handeln, die durch alliierte Bombenangriffe verursachte Schäden auf dem Flugfeld beheben mussten. Auf dem Gelände Lindweilerweg 98 befanden sich damals die Gebäude eines alten Bauernhofes.
   
1991-07-00
 
Historisches Luftfahrtarchiv Köln
Luftschiffanker KölnDer Luftfahrthistoriker Bernhard Faßbender entdeckt während eines Spaziergangs einen Luftschiffanker in der Baugrube eines Neubaugebiets. Der Anker - ein Betonklotz mit Metallhalteschlaufe - konnte mit Hilfe seiner Kollegen von der Kölner Berufsfeuerwehr gerettet werden..
 
1991-08-10 Luftfahrtmuseum Köln Butzweilerhof: Werkstatt Rolf Heller.
 
1992-01-22 Liesel Bach, die Kölner Fliegerin, Deutsche und Europäische Damenkunstflugmeisterin der 1930er Jahre, verstirbt im Alter von 86 Jahren in Bandol/Südfrankreich.
 
1993-00-00
Die Instandsetzungs- und Versorgungsstaffel der belgischen Heeresflieger verlassen den Flugplatz Köln Butzweilerhof und kehren nach Belgien zurück.
 
1995-08-00
Abzug der Belgier vom ButzweilerhofDie letzten belgischen Heeresflieger verlassen im Rahmen der Umstrukturierung der belgischen Streitkräfte den Flugplatz Köln Butzweilerhof und beziehen ihren neuen Standort in Bierset bei Lüttich.
1995-09-09
Letzter „Fly In“ des belgischen Fliegerclubs im Rahmen der Verabschiedung der belgischen Heeresflieger vom Flugplatz Köln Butzweilerhof.
 
1995-10-00
Das Gelände des Flugplatzes Köln Butzweilerhof, von den belgischen Fliegern im August d. J. verlassen, wird an die deutschen Behörden zurückgegeben. Die Stadt Köln plant eine Erweiterung des Gewerbegebiets. An der Stelle der Belgischen Kaserne steht heute das Fernsehstudio Coloneum.
 
1995-10-29
 
Historisches Luftfahrtarchiv Köln
Logo Luftfahrtmuseum ButzweilerhofDas Luftfahrtmuseum Köln Butzweilerhof hat heute zum letzten Mal seine Tore für die Öffentlichkeit geöffnet. Nachdem dem ausschließlich privat finanzierte Luftfahrtmuseum die Miete von 371,72 DM auf 15.000,- DM hoch gesetzt wurde, war das Ende besiegelt. Das Luftfahrtmuseum Köln Butzweilerhof erhielt weder von der Stadt Köln, des Landes Nordrhein–Westfalen noch aus Seite des Bundes ein „Danke Schön“.
  
   
                                         
Keine Haftung für unvollständige oder fehlerhafte Informationen.
Quellenangaben können gerne bei mir erfragt werden.
     
                               
Diese Suntrop-Chronik ist Eigentum von Werner Müller.
Eine Kopie, auch auszugsweise, ist ausdrücklich nur mit schriftlicher Genehmigung erlaubt.
 

NACH OBEN