WALLPAPER
 
KONTAKT
 UPDATES
1900 > 1910 > 1920 > 1930 > 1940 > 1950 > 1960 >
1970 > 1980 > 1990 > 2000 > 2010 > 2020 > 2030 >
 
LINKS
 
     

 
     Zu Ehren der Heimatstadt Köln
Wappen der Stadt Köln
In all den Jahren des Luftsports sowie der militärischen und zivilen Luftfahrt haben Luftfahrtverbände, Firmen und Piloten ihren Luftfahrzeugen den Namen "Köln" gegeben weil sie stolz auf Ihre Heimatstadt sind.
Ich habe hier eine Liste der mir bekannten Luftfahrzeuge mit dem Namen "Köln" gemacht.


       
Der Ballon "Köln"

Der Ballon "Köln"Bild rechts: Der Ballon "Köln" des Kölner Club für Luftfahrt während des Start zum Gordon-Bennet-Ausscheidungs-Rennen am 10. Mai 1908. Startplatz war am Lindentor, Nähe Dürenerstr. (neben dem heutigen Aachener Weiher).
In der Suntrop-Chronik kann nachgelesen werden, dass der Ballon "Köln" des Kölner Club für Luftfahrt am 18. August 1929 startete.


Für den 18. September 1932 lud der KCfL zur Taufe des neuen Ballon "Köln" am alten Startplatz Lindentor ein.

Einadung zur Taufe Kölner Club für Luftfahrt e.V. Ballon "Köln"


        
Ballonpost "Colonia"
 
Ballonpost "Colonia" Interessant ist diese Ballonpostkarte aus England vom Anfang des 20 Jahrhundert. In der liken oberen Ecke ist die Grafik eine Ballons "Colonia" zu sehen. Leider gibt es im Moment keine INformationen über diesen Ballon. 


        
Deutsches Heer Zeppelin Z VI "Cöln" Luftschiffhafen Bickendorf
 
Deutsches Heer Zeppelin Z VI "Cöln" Luftschiffhafen BickendorfMit der Begeisterung der Deutschen wurden die Luftschiffe benannt. Die Namen "Deutschland", "Sachsen", und schrieben Luftfahrtgeschichte. Der neue Zeppelin Z VI erhielt den Namen "Cöln" und wurde im Luftschiffhafen in Köln-Bickendorf stationiert.
Zu Beginn des 1. Weltkrieges fuhr Z VI "Cöln" am 6. August 1914 gegen Lüttich um die Stadt zu bombardieren. Damit wurde zum ersten Mal eine zivile Stadt von einem Luftschiff bombardiert. 
Sie können im Kapitel "Z VI "Cöln" - erster Angriff eines Luftschiffs auf eine Stadt" die gesamte Geschichte dieser Nacht nachlesen.


         
Rumpler Taube "Cöln I - V" Fliegerstation Cöln Butzweilerhof
 
Rumpler Taube "Cöln I - V" Fliegerstation Cöln Butzweilerhof
Bild oben:
Leutnant Jolly an der Rumpler-Taube "Cöln IV"
Nachdem das preussische Kriegsministerium die Möglichkeiten eines Lufkrieges mit Flugzeugen überlegte, gab es natürlich auch Überlegungen wo man Fliegerstationen aufbauen konnte. In Köln bestand schon sehr früh eine Begeisterung für  Die Kölner spendeten für das militärische Flugwesen ca. 101 000 Mark, die Kaiser Wilhelm II. für die Militär-Fliegerstation Köln bestimmt. Von diesem Geld wurden fünf „Albatros-Tauben“ gekauft, die auf dem Butzweilerhof stationiert wurden. Als Anerkennung für dieses bürgerliche Engagement wurden die Maschinen mit den Namen ihrer Heimatstadt benannt: „Cöln I“, Cöln II“, „Cöln III“, „Cöln IV“ und „Cöln V“.


Bild unten:
Bruchlandung der "Cöln I"
Rumpler Taube "Cöln I - V" Fliegerstation Cöln Butzweilerhof







          
Lufthansa MIVA "Miva Cöln"
 
Pater Paul Schulte Junkers K16 "MIVA Cöln" auf dem Flughafen Köln ButzweilerhofUm das Missionswerk in Afrika zu unterstützen, entwickelte der ehemalige Pilot des 1. Weltkrieges Pater Paul Schulte die Idee, die riesigen Entfernungen mit Flugzeugen zurück zu legen. Deshalb gründete er in Köln die MIVA und beschaffte Flugzeuge, die er sowohl in Afrika als auch in der Arktis einsetzte. Hier im Bild die Junkers K 16 mit der Werksnummer 468 und der Kennung D 841. Die Maschine wurde 1928 in Dienst gestellt und trug auf dem Seitenleitwerk den Namen "MIVA Cöln". Im Januar 1937 wurde das Flugzeug zerstört.
 
 
Pater Paul Schulte Junkers K16 "MIVA Cöln" auf dem Flughafen Köln Butzweilerhof


       
Lufthansa Heinkel He 111 D-AXAV "Köln"
 
Lufthansa Heinkel He 111 D-AXAV "Köln"Die Lufthansa benannte ihre Heinkel He 111 D-AXAV mit den Namen "Köln". Außerdem gab es noch die Maschinen Nurnberg (D-AMES), Leipzig (D-AQYF), Konigsberg (D-ABYE), Breslau (D-AQUA) und C-06 Karlsruhe (D-ATYL).

Leider kam es am 12. November 1937 bei schlechter Sicht zur Katastrophe, als die D-AXAV bei Schriesheim am Weißen Stein gegen einen Berg prallte. Von den 2 Besatzungsmitgliedern und 10 Passagieren überlebten nur zwei Passagiere.
 
Auf Grund der kurzen Lebenszeit der D-AXAV "Köln" gibt es kaum Bilder. Der spätere Pilot der FW 190 "Kölle Alaaf" Ernst Schröder sah die "Köln" oft auf dem Butzweilerhof im Liniendienst.


       
Luftwaffe - Focke-Wulf 190 A8 - Ernst Schröder - "Kölle Alaaf"
 
Luftwaffe - Focke-Wulf 190 A8 - Ernst Schröder - "Kölle Alaaf"Ernst Schröder wurde in Köln geboren und ist in Köln-Mauenheim Nibelungensiedlung aufgewachsen. Von seinem Zimmer aus konnte er über den Nippeser Bahnhof und dahinter auf den Flughafen Butzweilerhof sehen. Dadurch war er einer der wenigen Kölner, der das Luftschiff LZ 129 "Hindenburg" während ihres letzten Stop in Europa am 3. Mai 1937 vor der Explosion über dem Butzweilerhof sah. 
Neben seiner Begeisterung für Dampflokomotiven interessierte er sich schon früh für die Luftfahrt. Zu seinem Glück wurde er erst relativ spät zum Jagdflieger ausgebildet.   
Der Kommodore der 5. /JG 300 "Wilde Sau" erlaubte den Piloten seiner Einheit ein persönliches Symbol auf ihre Maschinen zu malen. Um zu zeigen, dass seine Heimatstadt Köln trotz aller schlimmen Bombenangriffe leben soll, ließ er sich auf sein Jagdflugzeug das Kölner Wappen sowie den Schriftzug "Kölle Alaaf" aufmalen. Dieses Wappen wurde nach seinen Angaben von seinem ersten Wart Hans Hanweg gemalt.
Diese Maschine wurde von mindestens vier Modellbaufirma als Modell heraus gebracht.

Luftwaffe - Focke-Wulf 190 A8 - Ernst Schröder - "Kölle Alaaf"


       
Luftwaffe - Messerschmitt Bf 109 G - Heinz Halstrick - "Kölle Alaaf"

Leutnant Heinz Halstrick war in der 16./JG 5 Jagdgeschwader "Eismeer" in Norwegen stationiert. Auf seiner Messerschmitt Bf 109 G - Blaue 8 - ließ er einen stilisierten weißen Vogel, darüber das Kölner Wappen und den Schriftzug "Kölle Alaaf" malen.
Ein Gemälde dieser Maschine finden Sie auf der Seite "Pinturas Aviación II Guerra Mundial"


        
Luftwaffe - Messerschmidt 109 E-1 - Winfried Schmidt - "Kölle alaaf"

Luftwaffe - Messerschmidt 109 E-1 - Winfried Schmidt - "Kölle alaaf"Winfried Schmidt wurde am 28. Februar 1915  in Köln geboren.. Im Kölner Adressbuch von 1913 ist nur eine Adresse in Köln verzeichnet: Adolf Halstrick, Fabrikb., Sachsenring 92.
 
Luftwaffe - Messerschmidt 109 E-1 - Winfried Schmidt - "Kölle alaaf"









Mit dem Ausbuch des Krieges wurde er zur 5./ JG 77 abkommandiert. Hier ließ er einen schwarzen Zylinder und den Schriftzug "Kölle alaaf" auf seine Messerschmitt Bf 109 E-1 - rote 1 - malen.

 


       
Segelflugzeug Mü 13E "Köln I"
 
Segelflugzeug Mü 13E "Köln I" Kölner Klub für Luftsport10. Oktober 1952 Vor dem Bürgerhospital in der Cäcilienstraße (gegenüber des Belgischen Haus) wurden am 10. Oktober 1952 zwei neue Segelflugzeuge getauft. Der Leiter des Köln-Bonner Flughafens, Prof. Dr. Ing. Heinrich-Steinmann, begrüßt als Vorsitzender des Kölner Klubs für Luftsport (KKfL) die Taufgäste und den Tag, an dem die ersten selbstgebauten Kölner Segelflugzeuge nach dem Krieg ihre offizielle Weihe erhielt. Kölns Oberbürgermeister Dr.Ernst Schwering tauft das von Franz Gödecke, Karl Müller u.a. in der Werkstatt in Brühl gebaute Hochleistungs-Segelflugzeug Mü 13E auf den Namen „Köln I“. Die Maschine wurde durch Kaplan Paul Adenauer aus Porz - Sohn des Bundeskanzlers - getauft.
 
Allerdings wurde bereits zwei Jahre später der Nachfolger getauft, da diese Maschine zu Bruch ging.


       
Kölner Klub für Luftfahrt - "Nordstern - Köln II"
 
Kölner Klub für Luftfahrt - "Nordstern - Köln II" Kölner Klub für LuftsportIm Herbst 1954 stand die Kölner Segelfluggruppe im Kölner Klub für Luftsport (KKfL) ohne eine Schulmaschine vor einer schweren Krise. Dank einer großzügigen Unterstützung durch Generaldirektor Edgar Schnell von der Nordstern-Versicherung konnte eine Schleicher Ka 2, Kz: D-5078 - auch als Rhönlerche bekannt - im November 1954 auf den Namen „NORDSTERN KÖLN II“ getauft werden.



         
Lufthansa Boeing 707 - "Köln"
 
Boeing 707 Köln LufthansaIn den 1960er Jahren wurde eine Boeing 707 der Lufthansa auf den Namen "Köln" getauft. Anlässlich des Fototermins stehen hier zwei Mitglieder der Kölner Ratsbläser unter der Maschine an der Stelle an der Wappen der Stadt Köln aufgemalt ist.


        
Lufthansa Boeing 747 D-ABVR "Köln"

Lufthansa Boeing 747 D-ABVR "Köln"Auch die heutige Lufthansa, die in Köln 1955 gegründet wurde, ehrte die Stadt Köln mit der Benennung eines Passagierflugzeuges. Dabei dürfte es sich um das bisher größte Flugzeug handeln - eine Boeing 747 mit der Kennnummer D-ABVR.

Diese Maschine kann auch über das System flightradar24 gefunden werden.
 
Flugbewegungen in NRW und Umgebung 


       
Dies sind die mir bekannten Luftfahrzeuge mit dem Namen "Köln" und ein kurzer Abriss der Geschichte.  Sollten Ihnen weitere Luftfahrzeuge bekannt sein, würde ich mich freuen wenn Sie mit mir Kontakt aufnehmen. 
 
NACH OBEN